Dienstag, 27. Dezember 2016
Hängengeblieben
Ich weiß nicht was mit mir los ist. Heute habe ich noch nicht gekifft. Aber ich fühle mich voll drauf. Als hätte ich vor 15 Minuten erst den letzten joint geraucht. Aber so ist es nicht. Ich bin müde, fühle mich verwirrt und Ja, einfach bekifft. Ich fühle mich so anders. Dabei sollte ich mich ganz normal fühlen. Warum habe ich nur jemals gekifft? Und warum werde ich es später wieder tuen?
Ich bin doch bescheuert. warum zu ich mir das an...



Montag, 26. Dezember 2016
Blinde liebe
Was ist es was uns Menschen dazu bringt jemanden blind zu lieben?
Was hält uns bei böse Menschen?
Warum steigen wir abends noch zum Partner ins Bett obwohl er einen mittags noch schlug?

Ist es die Liebe?
Vielleicht ist es auch eine Art selbstverletzen oder selbstmanipulation?
Angst vorm Partner?
Oder Angst vor dem alleine sein?
Eventuell auch aus Tradition?
Oder aus zukunfstsangst?


Ist es Liebe?
Sie rastete wieder komplett aus. Ich kannte sie. Ihre impulsaisbrüche. Doch egal was sie mir antat so liebte ich diese Frau. Ihre gute Seite. Ich kann mir nur ein Tag vorstellen in den sie nicht an meiner Seite steht. Ich kann ihr alles verzeihen. Hauptsache die geht nicht von meiner Seite!

Vielleicht ist es auch eine Art von selbstverletzen oder selbstmanipulation?
Sie rastete wieder komplett aus. Ich kannte sie. Ihre impulsausbrüche. Es war auch richtig das sie noch schlug und anschrie. Schließlich hatte ich was falsches gemacht. Ich bin so ein Fehler und hab es nur verdient geschlafen zu werden.

Angst vorm Partner?
Sie rastete wieder komplett aus. Ich kannte sie. Ihre impulsausbrüche. Am liebsten würde ich sie Sofort verlassen. Aber ich habe Angst sie würde ihre Drohungen wahr machen. Dann werde ich nie wieder glücklich. Ich kann einfach nicht schluss machen. Das würde nicht gut werden.

Oder Angst vor dem alleine sein?
Sie rastete wieder komplett aus. Ich kannte sie. Ihre impulsausbrüche. Ich würde auch sofort schluss machen. Aber dann bin ich alleine. Ich habe so wenig kontakt zu anderen Menschen gehabt, und würde ohne sie alleine sein. Dass kann ich mir nicht antun. Noch nicht zumindest.

Eventuell aus Tradition ?

Sie rastete wieder komplett aus. Ich kannte das. Ihre impulsausbrüche. Ich würde auch sofort schluss machen. Aber aufgrund meiner Tradition und dem glauben, muss ich mich meinem Partner unterwerfen. Ich durfte auf keinen Fall schluss machen. Sonst wird noch was schlimmes passieren.

Oder aus zukunfstangst?

Sie rastete wieder komplett aus. Ich kannte sie. Ihre impulsausbrüche. Ich würde auch sofort schluss machen. Aber vielleicht nimmt sie mir unsere Tochter weg, ich sitze bettelnd auf der Straße, verliere mein Job und werde auf der Straße überfallen. Nein ich könnte einfach nicht schluss machen. Ich würde den nach Bach runter gehen




Und jetzt an alle die häusliche Gewalt durchleben müssen. Keiner hat das Recht dich zu schlagen. Traut euch macht eine Anzeige. Zieht einen schlussstrich. Fangt nochmal an. Ein Leben ohne Gewalt. Ein Leben ohne Angst. Lasst es nicht auf euch sitzen. Zeigt Stärke. Traut euch ♡



Bekifft, verängstigt, verrückt
Ich hab ein bisschen zu viel gekifft heute. Es ging um morgens früh an und abgesehen vom erleben des rauschend habe ich durchgekifft.
Ich hab mindestens 4 horrortrips durchlebt. Es ist krass was man so fühlt und denkt. Das kann man so gar nicht in Worte fassen. Es ist so unglaublich was sich da abspielt. Und die Angst ist unfassbar groß. Und immer wieder setze ich mich beabsichtigt unter dieser Angst. Es ist eine neue Sicht geworden.
1. Ich verletze mich psychisch wie Sau, mein Körper jedoch bleibt heil
2. Ich bin entspannt und nachdenklich
3. Ich sehe Dinge anders, besser, logischer.
4. Es mindert Schmerzen.
5. Laut einer Studie lebt man länger mit Cannabis.
Ja eine wahre wunderdroge. Und ja ich bin grade bekifft sonst würde ich das wahrscheinlich nicht schreiben. Denn eigentlich will ich aufhören. Aber so werde ich es nie schaffen. Der nächste joint ja in arbeit 😖



Donnerstag, 22. Dezember 2016
Warum
Warum?....
Mach ich mir mein Leben wieder so kaputt?


Drogen, Alkohol und Party wurde zu meinem Alltag. Kaum eine Sekunde in der ich ganz bei mir bin.

Das einzige was ich mache ist mit den Hunden raus gehen.

Sitze nur vor dem Fernseher.

Bin arbeitslos.
Erst nächsten Monat kann ich arbeiten gehen.

Freundschaften kann ich nicht aufbauen, weil ich nicht rausgehe. Es ist schrecklich. Ich bin alleine.
Ich will zu gerne rauskommen. Ich möchte Freunde finden. Ich möchte nicht mehr zugedröhnt sein. Ich will nur noch glücklich sein



Drogen, Alkohol und Party
Ja. Ich kann nicht mehr Leben ohne mich tagtäglich voll zu dröhnen. Ob Gras, joker, heftige kräutermischungen Alkohol oder irgendeinen anderen Zeug. Ich weiß das es absolut falsch ist, aber egal wie sehr ich mich anstrenge nichts zu nehmen, so komme ich nicht von auch nur irgendwas los. Das Problem ist auch das es alles in der Wohnung meines Erzeuger rumliegt und er den ganzen Tag arbeiten ist. Seine Frau... ja dir putzt den ganzen Tag. Und ich dröhne mich mit verschiedenen Mitteln und Substanzen voll. Bekomme regelmäßig horrortrips, aber auch diese halten mich nicht davon ab weiter zu machen. Nehme manchmal sogar beabsichtigt eine Überdosis um diese horrortrips zu erleben. Was man da erlebt ist einfach nur heftig. Ich bin abhängig. Nein Erzeuger will das mir Ärzte Gras verschreiben. Das ich es legal konsumieren kann. Aber eigentlich möchte ich es doch gar nicht. Ich würde am liebsten in Therapie gehen um von den dächten loszukommen. Ich meine 2 Vodka Flaschen pro Tag, 5 Gramm Gras, 3 Gramm joker. Es ist schrecklich. Unerträglich. Aber trotzdem begehre ich das alles so. Das vergessen. Das anders wahrnehmen. Das komplette anwesend sein. Das einschlafen können. So fühle ich mich viel besser. Das schlimme ist das ich keinen Cent zahlen muss. Das zahlt alles mein Erzeuger und seine Frau. Ich hoffe ich komme schnell wieder hoch



Mittwoch, 21. Dezember 2016
Kapitel 1
Hallo ihr lieben:)
Ich brauche dringend eure Meinung. Was haltet ihr davon?? Bitte Schreibt mir in die Kommentare es ist mir sehr wichtig eure Meinung zu hören



Herzbewohner

Es war Sommer. Ganz *_* lief mit knappen hosen und Tops rum. Nur ich nicht. Ich heiße Serafine kleiners und bin 17 Jahre alt. Meine Mutter Emilia hatte mich damals geboren als sie selber erst 16 Jahre alt war. Mein Vater Peter war nur drei Jahre älter als Emilia. Ich bin sehr zurückgezogen aufgewachsen und verfolge dieses sehr konsequent. Die meisten Menschen machen mir Angst. Schuld daran waren definitv meine Eltern. Als ich noch klein war nahmen sie mich immer mit zu ihrer Arbeit.  An sich nichts schlimmes. Aber die Arbeit meiner Eltern sprach nicht vom guten Umgang mit einem Kind. Sie arbeiteten in einem Puff. Dort bin ich größtenteils aufgewachsen. Mit der Geburt fing es an, und zog sich 15 Jahre lang hin. Erst als ich mein 14 Lebensjahr vollendet hatte habe ich mich dagegen gesträubt weiterhin dort zu sein. Ich hatte viel dort erlebt. Von Männern die mir 1500 Euro auf den Tresen legten in der Hoffnung mich ficken zu dürfen bis hin zu betrunkenen Männern und Frauen die mich einfach anfassten. Es war furchtbar. Seit 2 Jahren habe ich die Bar niemals wieder betreten. Mama und Papa wollen das ich mich dort verkaufe. Ich habe furchtbare Angst davor. Ich verneine immer jedoch weiß ich das ich keine Chance habe meinen Eltern zu entkommen. Spätestens in zwei Monaten wenn ich 18 Jahre alt bin werden sie mir keine Möglichkeit geben als dort zu arbeiten. Sonst lebe ich wohl auf der Straße. Denn ohne Schulabschluss ist es heutzutage fast unmöglich einen Job zu finden. Ich war intelligent, jedoch haben meine Eltern mich nicht zur Schule geschickt. Mein heutiges wissen habe ich mir selber beibringen müssen. Sowie ich jetzt noch den Umgang mit "normalen" Menschen lernen muss.
Die Wohnung in der ich mit meinen Eltern lebe ist ziemlich klein. Ich hatte das kleinste Zimmer. Darin stand ein kleiner holzschrank und ein metallbett. Mama war wieder schwanger. Die nächsten Tage wird es wohl so sein das die kleine kaitlyn geboren wird. Mama hat gesagt ich muss auf sie aufpassen wenn sie arbeiten geht.
Ich saß auf meinem Bett und sah zu wie Papa das kinderbett in meinem Zimmer aufbaute. ,, und du wirst auf sie aufpassen. Mama und ich müssen beide arbeiten um Miete zu zahlen und abends wenn wir wieder kommen sind wir zu müde um uns um kaitlyn zu kümmern." Ich verdrehte die Augen. Sie zahlten nur 560€ Miete. Sie kauften kaum essen. Keine Kleidung. Aber Drogen könnten sie sich leisten. ,, anders wäre es ja wenn du auch in der Bar arbeiten würdest!" Er schaute mich an um die Reaktion zu sehen. Doch den gefallen Tat ich ihm nicht. Ich blieb gleichgültig und zischte: ,, vergiss es! "
Ich widmete mich wieder meinem schreibblog. Ich schrieb Gedichte von allem möglichen. Ich würde sie gerne im Internet veröffentlichen aber ich bekam kein Handy. Deshalb schrieb ich stundenlang Texte und hörte dabei Musik. Zu sehen bekam die tollen gedichte niemand. Den MP3-Player hatte ich auf der Straße gefunden. Er war kaputt aber es kamen Töne raus. Ich stand Auf, wuschelte mir durch meine endlos langen Haare und ging hungrig in die Küche. Mama saß auf dem Küchentisch und hatte sich grade einen Joint angezündet. Ich verdrehte die Augen und sagte nichts dazu. Zu oft hatte ich es versucht. Wie oft hat sie mich bei dem versuch es ihr zu ubnterbinden angeschrien oder geschlagen? Ihre sucht war wohl größer als jedes Wort was ich sagte. Ich öffnete die Tür zum Kühlschrank, schloss sie aber direkt als sich stille leere aufbaute. Ich drehte mich langsam zu Mama. Sie schaute mich an. ,, wir haben kein essen mehr." Sagte ich leise. ,, Serafine Du bist so Wunderschön.  Du könntest so viel Geld verdienen. Und dann könntest du auch etwas zu essen kaufen. Die arme kaitlyn wird auch hungern müssen." Sagte Emilia dreist. Ich senkte den Kopf und spürte wie die Wut meinem Körper flutete. Ich kannte meine Mutter. Sie hielt ihr Versprechen. Sie würde der kleinen keine Nahrung bieten. Ich blickte auf meinem abgemagerten Körper. Es sah schon krankhaft aus. Es sollte kaitlyn gut gehen. Deshalb nickte ich niedergeschlagen was blieb mir anderes über?? Mama nickte. ,, na endlich WISO nicht gleich so??" Es bildeten sich Tränen. Mama stand auf und ging aus dem Raum. Trostlos blieb ich stehen. Es dauerte nicht lange bis sie wiederkam. In der Hand hielt sie rot schwarze Kleidung. Tanga Strapse strümpfe. ,, das habe ich für dich gekauft zieh es an und geh nach unten in die Bar. Ich sag hilko Bescheid. " ich nickte stumm. Hilko war der Boss und mit ihm war nicht zu spaßen. Als ein Kunde der Bar sich über Mama beklagte, hatte hilko sie aufs übelste geschlagen.  Ich nahm sauer die Kleidung an mir und huschte ins Badezimmer. Ich ging schnell duschen, schminkte mich, glättete mein haar und zog die Kleidung an. Ich betrachtete mich im Spiegel. Ich sah aus wie Mama. Ich sah aus wie ne nutte. Ich schwor mir das ich das nur dann mache, wenn das letzte Geld ausgegeben wurde. Ich will nur das es meiner Schwester gut geht. Und dafür tue ich alles. Ich Strich mir durch mein Haar. Ein letzter Blick in den Spiegel. Ich ging wieder in die Küche. Mama hatte Schuhe bereit gestellt. Naja ich würde es nicht Schuhe nennen. Schwarze highheels mit einem Riesen Absatz. Ich zog sie missmutig an und ging ohne ein Wort zu sagen die Tür hinaus die Treppe runter und rein in die Bar. Hilko schaute mich an. ,, sexy bist du geworden!" Sagte er mit einem gehässigen Blick. Ich sah ihn nur aus hasserfüllten Augen an. ,, na los worauf wartest Du, weisst doch wie das geht" ich nickte und ging hinter die Bar. Ich nahm mir ein Glas und schüttete sieben kurze in mich hinein. Ich mochte kein Alkohol, aber anders würde ich es nicht durchstehen. Es dauerte nicht lange als ein junger gutaussehender Mann auf mich zukam und versuchte ein Gespräch mit mir anzufangen. Erst als die Wirkung des alkohols begann fing ich an ungehemmt zu reden. Und weniger so lange hatte ich auch schon  700€ in der Hand und war auf dem Weg in das Zimmer. Schon als die Tür des Zimmers ins Schloss viel, zog der Mann seine Kleidung aus, und fing an mich auszuziehen. Ich ließ es zu. Immerhin hatte der Mann dafür gezahlt. Und auf Stress mit hilko konnte ich nicht umgehen. Deshalb befolgte ich seiner einzigen Anweisung. Gehorchen.  Er zog mich auf das Bett und befahl mir mit seinen Penis zu spielen. Ich gehorchte ihm und entlockte ihm ein stöhnen als ich seine Hoden in den Mund nahm und meine rechte Hand nutzte um seinen Penis zu streicheln. ,, ja Baby nimm ihn komplett in den Mund, ich will dich würgen hören". Mit der Zunge fuhr ich über seinen ganzen schwanz der mittlerweile hart und groß war, und saugte leicht an der Eichel. Der Mann legte seine Hand an meinem Kopf und fing an ihn zu stoßen. Er wurde immer heftiger und stieß immer weiter rein. Dann zog er mein Kopf hoch zu seinem und küsste mich wild. Mit der einen Hand stützte ich mich ab, die andere rieb an seinen Penis. Er stöhnte immer wieder. Plötzlich packte er mich an den armen und stieß mich mit den dem Rücken auf die Matratze. Er zog meine Beine über seine Schulter und begann zu lecken. Auch ich fing an zu stöhnen. Aber nicht weil es mir gefiel sondern weil ich es musste. Ich versuchte meine Gefühle zu unterdrücken, und schloss meine augen.
Der Alkohol raubte mir alle Sinne. Ich drehte komplett durch. Ich stöhnte immer lauter mein Herz pumpt. Ich öffnete die Augen und stieß mich hoch. Ich drehte mich sodass ich den mann mit den dem Rücken aufs Bett drücken konnte. Ich küsste ihn wild, und wanderte tiefer. Der Mann begann lauter zu stöhnen. Ich rubbelt seinen Penis und merkte erste lusttropfen austreten. Nun übernahm der Mann die Führung. Er drehte mich schnell auf den Rücken. Es dauerte nur einige Sekunden bis er auch schon in mich eindrang. Warte. Hatte er ein Kondom genommen? Was ist wenn... egal, es fühlte sich richtig gut an grade, das wollte ich nicht kaputt machen. Ich ergab mich vollkommen den Willen des Mannes der für Sex zahlte. Andererseits machte es mich auch wütend das er mich benutzte und immer wieder in mich eindrang. Mit lautem Geschrei kam er dann endlich. Er drehte sich zur Seite und atmete tief durch. Ich erhob mich und Griff zu meiner Kleidung.,,warte süße " sagte er. Ich Sah ihn mit müden Blick an. ,, ich will dich wieder sehen " ich nickte nur und fing an meinen knochigen Körper wieder mit dem Stoff einzuhüllen. Auch der Mann zog sich an. Ich torkelte,  benommen vom Alkohol, aus dem Zimmer. Nahm meine Jacke, und verschwand. 700€. Ich werde es nur für die kleine ausgeben. Morgen werde ich für die kleine einkaufen gehen das sie kleidung und Spielzeug hat. Mama und Papa hatten ihr nur das alte Zeug von mir gegönnt. 
Ich nahm den wohnungsschlüssel aus meiner jackentasche und schloss die Tür auf. ,, hallo" rief ich. Keine Antwort. Ich ging durch den Flur, hing im gehen meine Jacke auf und zog die Schuhe aus. Säufsend ging ich in mein Zimmer und legte mich in mein Bett. Schnell schlief ich ein.



Dienstag, 20. Dezember 2016
Vollbracht
Ich wohne jetzt seit dem 11.12.16 bei meinem Vater. Zwar bin ich nur am trinken zocken und illegale Substanzen zu mir nehmen, aber ich habe eine mal sehr wichtige Person perfekt aus meinem Leben gestrichen. Ich werdet es nicht glauben aber ich bin über regenbogenherz hinweg. :)
Am Abend des Tages als ich ging feierte regenbogenherz ihren 18 Geburtstag. Erst weigerte ich mich mit zu feiern. Doch nach paar mal fragen von ihr und ihrem ihren Freundinnen kam ich mir in ihr Zimmer wo die anderen Gäste warteten. Regenbogenherz füllte mich Wort wörtlich ab. Beabsichtigt. Irgendwann war mir alles zu viel. Ich ging betrunken die Treppe runter und zog mich an. Ich nahm mir den Schlüssel in die jackentasche. ,, später nicht vergessen ihn wieder dort hinzulegen" sagte ich mir noch.
Ich verabschiede mich kurz von Vater von regenbogenherz verriet mir das regenbogenherz wohl abgehauen sei. Ich wusste wo sie war. Nicht weil sie es mir gesagt Hätte, Nein ich kannte sie halt. Und ich hatte sie nie auch nur ein bisschen vergessen. Dort wo ich sie vermutete war sie auch. Mit ihrem neuen Freund. Ich hatte gedacht sie wäre alleine rausgegangen und Wolle sich was antun. War jedoch nicht der Fall. Jetzt war ich aber wie die Tage zuvor auch die Zielscheibe. Sie sagte ich solle sofort wieder mit reinkommen. Lichterherz kam dazu. Sie sagte sie will nicht das ich alleine bin und mich auf den Gleisen umbringe. Doch das war gar nicht mein Ziel. Dennoch haute mich diese Aussage um. Ich ging an zu weinen. Lichterherz nahm mich in den Arm und redete beruhigend auf mich ein. Ich hatte mich geweigert mit rein zu kommen. Daraufhin ist regenbogenherz stocksauer in Richtung ihres Hauses gehetzt. Lichterherz erklärte mir die jetzige Situation. Regenbogenherz konnte mich so betrunken nicht sehen, und hatte Zuflucht hier draußen gesucht.
1. Sie hatte mich gegen meinen Willen abgefüllt.
2. Sie hätte mich einfach draußen lassen können.

Jedenfalls ging ich mit lichterherz zum Haus zurück. Und hielt regenbogenherz kurz vor der Haustür zurück. Sie weinte ich weinte. Wir nahmen uns in den Arm. Der Abend war erträglicher.
Sie versprach mir als ich fahren musste und wir uns noch im Arm lagen,, Pass auf dich auf. Ich werde dich morgen früh vom Block nehmen. Ich werde dir schreiben. Versprochen. Ich wollte das alles nicht. Wirklich. "
Sie nahm mich auch von block. Sie schrieb auch kurz mit mir. Doch negativ. Immer schlimmer. Ich wünschte mir das sie dieses Versprechen nicht gesagt hätte. Aber es hat was positives. Ich empfinde keine liebe mehr. Nein. Ich empfinde nix wenn ich an sie denke. Nur Gleichgültigkeit.
Aber als ich heute alte Bilder von ihr sah, wären schon fast ein paar Tränen gerollt. Dies passiert aber nur wenn ich sie sehen muss. Aber ich werde sie nie wieder sehen. Bye bye wir werden uns nie wieder sehen ;,D

Ja das war die kurze Geschichte dazu.

Ein Tag vor der Abreise war ich morgens noch bei meinen kleinen Bruder. Am Tag zuvor hatten wir uns noch zerstzerstritten weil ich ihm sagte das ich zu papa ziehen werde. Doch als ich ihn sah, nahm ich ihn einfach in den Arm und wusste das alles wieder gut war. In der Nacht bin ich dann noch jemanden besuchen gegangen. Ihr werdet mir nie glauben wen. Genau. Adlerherz. Meine erste große Liebe. ;)
Es kam sehr spontan. Aber ich hatte Zeit und wollte nicht wieder nach Hause. Mit ihrem alten Zeug das ich von ihr noch hatte war mir dabei als ich vor ihrer Haustür stand. Sie hat mich rein, und am liebsten hätte ich sie geknuddelt, so sehr habe ich sie jetztendlich vermisst. Jedoch unterließ ich das in liebe Liebe zu ihr. Ich wusste nicht wie sie drauf reagieren würde. Ich wollte es nicht noch komplizierter machen. Also ging ich lächelnd an ihr vorbei ins Wohnzimmer. Wir redeten über dies und jenes und das was in den letzten 2 Monaten passiert war an dem wir uns nicht sagen und auch sonst keinerlei Kontakt hatten. Dann kiffen wir noch zusammen. Sie bat mich zu ihr aufs Sofa zu kommen damit sie mir etwas erklären konnte. Ich wippte mit den Beinen, weil ich sie am liebsten ficken wollte. Obwohl ich eigentlich bei ihr hätte schlafen sollen, schmieß sie mich aus ihrer wohnung. Es war so als hätte sie meine Gedanken gelesen. Naja das war das.
Und sonst??
Oh man. Ich habe den schlimmsten Trip meines Lebens gehabt. Ich habe nur noch halluziniert hörte nur noch Stimmen hauchen flüstern schreie und nuscheln. Ich nahm die Außenwelt gar nicht mehr war. Meine Begleiter sagten mir als ich wieder relativ normal war ich habe die ganze Zeit gewürgt und erbrochen. Auch das ich extrem laut geschrien habe und sehr panisch aussah.
Ich schwöre euch das war so extrem schlimm. Ich meine Stimmen die nicht da sind bin ich ja gewöhnt aber so heftig und dann die Bilder dazu. Die Geschichte. Fuck. Es war so schlimm



Freitag, 9. Dezember 2016
Abschied nehmen
Gestern habe ich von Rosenherz abschied genommen. Aber wir schwörten uns das es kein abschied für immer ist. Sie kommt mich besuchen und ich komme sie besuchen wenn ich 18 bin und bis dahin mein Führerschein habe.
Heute morgen bin ich direkt zu meinen Bruder gefahren und zu meinen ehemaligen Pflegeeltern. Nur Mama ist da. Benjamin kommt nach der schule heim und Papa um spätestens 15 Uhr. Es heißt Auf wiedersehen sagen, denn ich habe keine Ahnung wie lange ich sie alle nicht wieder sehen kann. Es wir dauern, denn erst mit 18 kann ich zu ihnen fahren und wenn ich noch nicht 18 bin und zu ihnen möchte brauche ich 200 Euro um mit dem Zug herzufahren. Und die kann ich halt nicht zaubern und auf die 7 h Zugfahrt kann ich ehrlich gesagt auch dankend verzichten. Ist halt eine ewige Strecke. Dennoch will ich niemals sagen ich sehe sie nie wieder. Die Menschen hier, oder zumindest ein kleiner teil davon ist mir einfach extrem Wichtig geworden. Auch Dragoheart möchte ich unbedingt nochmal wiedersehen, aber das geht alles erst ab dem 29.08.17 denn erst dann darf ich alleine Auto fahren. Und dann muss halt auch ein Auto her. Ich hoffe mein Erzeuger kauft mir eine billige alte Kiste. Ich will gar kein neumodisches Auto. Das passt einfach nicht zu mir. Ein Volvo oder ähnliches reicht mir vollkommen aus. Damit würde ich auf jeden Fall glücklich werden.
Der Abschied fällt mir in jeden Fall schwer. Von manchen mehr, von anderen wieder weniger, aber das ist doch immer so. Fraglich ist jedoch ob ich Regenbogenherz zum Abschied in den arm nehmen darf, oder ob sie es verweigert. Sie versteht einfach nicht das ich all das für sie tue. Weil sie mich nicht mehr erträgt. Dabei tue ich alles das es läuft. Doch ihr Verhalten zeigt deutlich das es ihr nicht reicht, und sie will das ich gehe. Anderseits sagte sie gestern noch sie hatte nie gesagt das ich weg soll... Ich weiß einfach Gar nicht mehr was ich tun und lassen soll, und sorry, das macht mich fertig. Auch wenn sie lauthals durch das Haus schreit und sich über mich aufregt, und sie ganz genau weiß das ich es höre.Wenn sie mich auch persönlich anschreit. Es tut einfach weh. Aber nein, egal was sie heute Abend oder morgen zu mir sagen wird, ich habe mich entschlossen. Was auch weh tut, ist dass sie mich blockiert hat. Was sie geschrieben hat und wie egal ich ihr scheine. Es wird wahrscheinlich laufen wie bei ihrer anderen Ex sie wird anfangen mich zu hassen obwohl ich nie irgendwas falsch gemacht habe, außer an tag der Trennung. Aber mein verhalten da war ja einmalig. Ihr Verhalten jedoch kommt immer häufiger vor. ich frage mich ob sie irgendwas beschäftigt das sie so instabil wirkt. Auch bei ihr zuhause scheint es nicht mehr ganz so gut zu funktionieren. Sie schreit immer häufiger rum. Ich hoffe das ändert sich wenn ich weg bin. Noch genau 22 Stunden und ich befinde mich nicht mehr in meinem Bundesland, sondern im Bundesland meines Vaters. Es wird anfangs schwer für mich, mich an den Dialekt zu gewöhnen. Die Frau von meinem Erzeuger spricht ihn, und am Telefon muss ich mich immer mächtig Konzentrieren um sie auch zu verstehen. Ich hoffe einfach dort sind alle ganz nett und nehmen mich gut auf, auch wenn ich ihre Sprache kaum beherrsche.
Rosenherz hat gesagt das wenn es da gar nicht klappen sollte, sie sich mit mir zusammen um polen kümmert. Das ich da eine weile lebe, um meinen späteren traum sicher verwirklichen zu können. Ich habe sie so lieb <3